In der letzten Zeit muss ich mich vermehrt mit Pressebereichen beschäftigen da ich selber einen auf die Beine stellen möchte.

Dabei stellt sich mir nun die Frage ob Netzaktivisten bzw. web 3.0 User und Journalisten die gleichen Inhalte brauchen? Mal abgesehen davon das die einen Web taugliche Bilder brauchen und die anderen hochauflösende. Auch ist klar das es im Netz ein anderes Leseverhalten gibt als in einer Zeitung. Es geht mir also weniger um das Ausgabeformat sondern mehr um die Information an sich.

Brauchen Blogger andere Informationsinhalte? Müssen die Texte Netzartiger sein?

Ein Zeitungsjournalist kann mit einer Latte an Firmenvideos auf YouTube nichts direkt anfangen. Ein Blogger kann diese direkt verlinken was in einer Zeitung nicht geht ( noch nicht ).

Die HOLY COFFEEMACHINE steht immer noch unrestauriert in der Küche. Aktuell frist der Hausumbau und die Firmengründung einfach zu viel Zeit :(

Ich glaub ich mach ne Community auf.

Einzigster Sinn der Community ist, sich gegenseitig Intros auf Youtube zeigen und seufzen.
Also eine Memorial seufz Community damit alle ihrer Kindheit nachhängen können

http://www.youtube.com/watch?v=UQ8H2csE9bU&feature=feedlik *seufz*

😀

PS: Wo ist der „Seufz“-Button wenn man ihn mal braucht.

Morgen schlitzt der Elektriker die Wände für die Leerrohre.

Ich hab nun alle Büromöbel gestabelt, mit Folie abgedeckt und diese am Boden verklebt. Somit dürfte für morgen alles Vorbereitet sein.

das ich hier etwas geschrieben habe. Inzwischen ist viel passiert. Das Projekt ist von Köln nach Heidelberg umgezogen. Ich darf ein Haus renovieren und mein Auto hat jede Menge Kratzer.

Aber ich denke das ich hier nun wieder öfters schreiben werde.